St. Bonifatius - Messel

Home

 Hl. Bonifatius

St. Antonius Kapelle

Hl. Antonius

Gottesdienstzeiten

Taufe

Aktuelles

Erstkommunion

Pfarrteam & Pfarrbüro

Pfarrgemeinderat

Verwaltungsrat

Caritas-Ausschuss

Fotoalbum

Aktivitäten

KJG

Links

Lageplan

Impressum

Messeler Kirchenlieder

 

 

Herzliche Einladung zur Taufe

Gott schenkt das Leben. Gott liebt die Menschen. Gott liebt besonders die Kinder. Nach christlicher Tradition feiern wir das Geschenk des Lebens in der Taufe.

In der kath. Gemeinde St. Bonifatius in Messel wird die Taufe in einem eigenen Gottesdienst für die jeweilige Familie gefeiert. Es gibt keine vorgegebenen Termine. Die Termine werden zwischen der Familie und dem Pfarrer jeweils vereinbart. Bitte rufen Sie uns an! Sprechen Sie ggf. bitte auf den Anrufbeantworter, wir rufen schnell zurück. Telefon 06159-715734 oder schicken Sie uns eine Mail: StBonifatius-Messel@t-online.de

Der Ritus der Tauffeier findet immer wieder viel Anklang bei den Mitfeiernden. Gern machen wir Ihnen einen Vorschlag zur Gestaltung der Tauffeier. Gern dürfen Sie in Absprache mit uns die Tauffeier auch selbst gestalten.  Sie können natürlich alles, was Sie im Zusammenhang der Taufe interessiert, mit uns besprechen.

Eltern wollen für ihre Kinder das Beste. Und alle Kinder sollen auch das Beste bekommen. Vergessen Sie nicht das Allerbeste! Das Allerbeste kann Gott Ihrem Kind geben.

Durch die Taufe empfängt das Kind eine besondere Gnade. Im Bild gesprochen: Durch die Taufe wird dem Kind ein Leben eingepflanzt, das nie mehr enden wird. Durch die Taufe wird das Kind in einzigartiger Weise mit Jesus Christus verbunden. Durch die Taufe wird das Kind in die Gemeinschaft der Gläubigen, in die Kirche aufgenommen.

Wir leben in einer Zeit, in der die christliche Tradition unsere Gesellschaft bei weitem nicht mehr so prägt wie früher. Es gibt viele Menschen, die ihr Leben nach anderen Maßstäben ausrichten. Manchmal spielt dabei die Religion keine Rolle mehr. Es gibt auch viele Menschen, die aus einem anderen Kulturkreis kommen und dementsprechend nach ihrer eigenen religiösen Überzeugung leben Unsere Gesellschaft ist immer mehr von Vielfalt geprägt. Das entspricht unserer freiheitlichen Gesellschaftsordnung. Wir meinen aber, es wäre sicher ein Verlust, wenn die christliche Tradition immer mehr an Bedeutung für unser Leben und für die Gestaltung unserer Gesellschaft verlieren würde. Die Taufe ist auch ein Bekenntnis in unsere Gesellschaft hinein. Wir möchten Sie zu diesem Bekenntnis ermutigen.

 

Beispiele für Lieder zur Taufe:

 

Das bekannte Kinderlied „Weißt du wie viel Sternlein stehen“ hat hier zwei extra für die Taufe gedichtete Strophen:

 

Weißt du wie viel Sternlein stehen

an dem blauen Himmelszelt?

Weißt du wie viel Wolken gehen

weithin über alle Welt?

Gott der Herr hat sie gezählet,

dass ihm auch nicht eines fehlet

an der ganzen großen Zahl,

an der ganzen großen Zahl.

 

Weißt du wie viel Menschen denken

gern an dich an diesem Tag?

Alle wolln dir Freude schenken

wie ein jeder es vermag.

Du stehst nun in Gottes Gnade.

Er schützt deine Lebenspfade.

Er bleibt immer dir ganz nah,

er bleibt immer dir ganz nah.

 

Weißt du wie viel Englein singen

heut für dich im Himmelschor?

Alle wolln dir Segen bringen,

flüstern in dein kleines Ohr.

Fröhlichkeit sei dir beschieden

und im Herzen immer Frieden.

Gott ist immer dir ganz nah,

Gott ist immer dir ganz nah.

 

T: 1. Str. Wilhelm Hey 1837  2. u. 3. Str. H. Seredzun 2011

M: Volkslied um 1818

(die 3. Strophe kann eventuell noch dem Namen des Täuflings angepasst werden, wie unten stehende zwei Beispiele zeigen:)

 

Weißt du wie viel Englein singen

heut für dich im Himmelschor?

Alle wollen Segen bringen

dir zum Tauftag, Theodor.

 

Weiß du wie viel Englein singen

gern für dich, und weiß du dass

sie viel Glück und Segen bringen

dir zum Tauftag, Nicolas?

 

Danke für unsre/unsren kleine/kleinen N., (Name des Täulings)

danke, dass du, Herr, sie/ihn beschützt.

Danke für alles Frohe, Helle, alles, was ihr/ihm nützt.

 

Danke für jedes Lärmen, Toben,

danke für jeden frischen Schrei.

Danke für jedes helle Lachen, da ist Gott dabei.

 

Danke, auch wenn es manchmal Müh‘ macht,

danke, auch wenn der Schlaf gestört.

Danke, dass sie für alle Zeiten jetzt zu uns gehört.

 

Danke im Kreise aller Kinder,

danke, dass wir zusammen sind.

danke, wir danken mit den Eltern für ihr kleines Kind.

 

Danke, mein Gott, für deine Nähe,

danke für jedes gute Wort.

Danke, dass deine Hand uns leiten will an jedem Ort

 

Danke für das Geschenk der Taufe,

danke, dass du jetzt bei uns bist.

Danke, dass du uns alle segnest und uns nie vergisst.

 

T: Verfasser unbekannt, Bearbeitung: H. Seredzun  M: Martin Schneider 1961

 

Kind, du bist uns anvertraut. Wozu werden wir dich bringen?

Wenn du deine Wege gehst, wessen Lieder wirst du singen?

Welche Worte wirst du sagen

und an welches Ziel dich wagen?

 

Dieses Kind ist noch zu klein. weiß noch nichts von Gottes Güte.

Dennoch: Unser Kind ist sein, und wir bitten: Gott behüte

unser Kind auf allen Wegen,

schließ es ein in deinen Segen!

 

Freunde wollen wir dir sein, sollst des Friedens Brücken bauen.

Denke nicht, du stehst allein; kannst der Macht der Liebe trauen.

Taufen dich in Jesu Namen.

Er ist unsre Hoffnung. Amen.

 

T: 1. u. 3. Str. Friedrich Karl Barth, Gerhard Krenz, Peter Horst 1973  2. Str. Verf. unbekannt  M: Johann Rudolf Ahle 1664, Wolfgang Karl Briegel 1687

 

Beispiele für Gebetstexte zur Taufe:

 

Wir wünschen dir, dass Du Liebe empfangen und schenken kannst.

Wir wünschen dir Menschen, die dir Geborgenheit schenken,

die dich annehmen und wertschätzen wie du bist.

Wir wünschen dir, dass du deine Mitmenschen achtest und für die Menschen da bist, die dich brauchen.

Wir wünschen dir Freude an vielen Tagen deines Lebens,

dass du nicht nur das Dunkle und Traurige siehst, sonder viel mehr das Licht

und dass du Licht in die Welt trägst und das Leben als ein Geschenk Gottes empfinden darfst.

Wir wünschen dir Freude an der Schöpfung Gottes.

Wir wünschen dir Menschen, die dir Vertrauen schenken und denen du Vertrauen schenken kannst.

Wir wünschen dir, dass du in Ängsten und Sorgen nicht allein gelassen wirst,

sondern dass immer jemand für dich da ist.

Wir wünschen N. (Name), dass sie/er leben kann im Vertrauen auf Gott und das Gute im Menschen.

(Verfasser unbekannt)

 

Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu weisen.

Der Herr sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen und dich zu schützen.

Der Herr sei hinter dir, um dich zu stützen, zu stärken und dich zu bewahren.

Der Herr sei unter dir, um dich aufzufangen, wenn du fällst.

Der Herr sei in dir, um dich zu trösten.

Der Herr sei um dich herum, um dich zu verteidigen.

Der Herr sei über dir, um dich zu segnen.

(nach einem altchristlichen Segensgebet)

 

Kleiner Mensch, du großes Wunder.

Wir wissen vieles von dir,

aber du bleibst ein Geheimnis.

Kein anderes Kind ist genauso wie du.

Dich gibt es nur ein einziges Mal auf der Welt.

 

Kleiner Mensch, du großes Geschenk.

Du gehörst zu uns, aber du gehörst uns nicht.

Aber dir gehört unsere ganze Liebe.

 

Kleiner Mensch, du große Hoffnung.

Du gehörst der heiligen Schöpferin Liebe,

auch wenn du es noch nicht weißt.

 

Kleiner Mensch, wir erbitten für dich

Mut und Geduld, Vertrauen und Kraft,

Güte und Weisheit,

damit du dich annimmst,

damit du Freude und Segen empfängst,

damit du die zarte und mächtige

Stimme der Liebe hörst.

Wir hoffen, dass du das Klima des Evangeliums findest.

Wir möchten, dass du getauft wirst.

Wir möchten nicht, dass du mit allen Wassern gewaschen wirst.

In dieser Hoffnung, in diesem Glauben

tragen wir dich in die Kirche,

tragen wir dich zum Wasser des ewigen Lebens. Amen.

(nach W. Willms)

 

Gott,

Du hast N. (Name) kleine Hände gegeben.

Wir wollen sie mit guten Dingen füllen.

Dingen zum Spielen, zum Fühlen, zum Bearbeiten.

Du hast N. kleine Füße gegeben.

Wir wollen mit ihm alle Wege gehen, bergauf, bergab.

Wege der Versöhnung, Wege zu Freunden, Wege zum Frieden.

Du hast N. große Augen gegeben.

Wir wollen alles tun, damit er Gutes zu sehen bekommt.

Du hast N. einen Mund gegeben.

Wir wollen uns bemühen, dass er das Gute des Brotes schmeckt,

das Schöne der Worte, das Heitere der Liebe.

Du hast N. einen Verstand gegeben.

Wir wollen uns anstrengen, ihn auszubilden, Neues zu entwerfen, gerecht zu sein.

Du hast N. ein Herz gegeben.

Wir wollen ihn anleiten, es für andere zu öffnen, Gefühle zuzulassen, mutig durchs Leben zu schreiten und es stets am rechten Fleck zu tragen.

 

 

Beispiele für Taufsprüche:

 

Er hat seinen Engeln befohlen, dich zu behüten

auf all deinen Wegen (Ps 91,11)

Ich bin bei euch alle Tage (Mt 28,20)

Du sollst ein Segen sein (Gen 12,2)

Die Liebe hört niemals auf (1Kor, 13,8)

Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unseren Herzen (Röm 5,5)

Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den Herrn (Ps 40,5)

Der Friede Christi regiere in euren Herzen (Kol 3,15)

Die auf ihn sehen, werden strahlen vor Freude (Ps 34,6)